Flanerie in der Grossstadt.pdf

Flanerie in der Grossstadt

Im Mittelpunkt dieser Untersuchung stehen die Arbeiten der New Yorker Fotografin und Filmemacherin Helen Levitt (Jahrgang 1913), die in der US-amerikanischen Straßenfotografie eine ganz eigenständige Position einnimmt. Vor dem Hintergrund der Dokumentarfotografie, angeregt von Walker Evans (1903–1975) und beeinflusst von dem Franzosen Henri Cartier-Bresson (1908–2004), hat sie das urbane Leben in New York seit dem Ende der 1930er Jahre zu ihrem Thema gemacht. Dabei gilt ihr Interesse nicht der Stadt an sich, sondern der Straße – genauer dem Gehsteig als Ort, wo sich das alltägliche Leben abspielt. Levitt beobachtet die vitale und expressive Alltagskultur, die in den Ritualen und Gesten der Bewohner deutlich zum Ausdruck kommt. Darüber hinaus spielen Kinder, ihr Verhalten und ihre Körpersprache, eine wichtige Rolle. Die Straßen und Hinterhöfe werden zur Bühne ihrer Spiele und somit zu Selbstdarstellungen in einem theatralischen Raum. Auf ihren Streifzügen durch die Großstadt ist Levitt auf der Suche nach dem Anderen im Alltäglichen.Andrea Henkens, geboren 1971

HERUNTERLADEN

ONLINE LESEN

DATEIGRÖSSE 5.35 MB
ISBN 9783828889057
AUTOR Andrea Henkens
DATEINAME Flanerie in der Grossstadt.pdf
VERöFFENTLICHUNGSDATUM 04/01/2020

Se se puder ainda falar de flânerie, certamente ela sofreu ... grande cidade posteriormente ao seu consagrado estudo de 1903 sobre a Grossstadt (A metrópole ... lyse des Begriffs der Flanerie und dem dazugehörigen Raum, de- ren Komplexität ... Denn „der Flaneur hat einen Ort, die Großstadt, diese stellt aber nicht nur ... Valendo-se das elaborações de Benjamin sobre a flânerie e a idéia da amizade como política, presente em Foucault e Derrida, o texto assinala a importância, ...