Das Weltbild des Kapitalismus.pdf

Das Weltbild des Kapitalismus

Austromarxismus - die österreichische Schule des Marxismus in der ersten Hälfte des 19 Jahrhunderts - ist unzertrennlich mit den Namen von Otto Bauer, Max Adler und Rudolf Hilferding verbunden.Otto Bauer propagierte den Austromarxismus von 1918 bis 1934 offiziell. In dieser Zeit war er der stellvertretende Parteivorsitzende der Sozialdemokratischen Arbeiterpartei (SDAP). Sein prägnanter Aufruf: Nicht die Köpfe einschlagen, die Köpfe gewinnen!, - spiegelt die Strategie der Austromarxisten wieder. Die Arbeiterpartei soll durch die Kraft der Überzeugung und durch demokratische Mittel an die Macht kommen. Erst wenn das neue sozialistische Bewusstsein geschaffen worden ist, kommt die Zeit für die soziale Revolution.Als eine Gesellschaftstheorie versucht der Austromarxismus den Dritten weg zwischen dem orthodoxen Marxismus und der radikalen Linken auf einer und dem Revisionismus auf der anderen Seite zu finden.Der folgende Band Das Weltbild des Kapitalismus stellt eine Studie von Otto Bauer dar, die er im Jahre 1916 in dem sibirischen Kriegsgefangenenlager bei Troizkosawsk, nächst der mongolischen Grenze, schrieb. Erschienen ist sie im Jahre 1924. Als Anlass für die Veröffentlichung diente der siebzigster Geburtstag von Karl Kautskys.

HERUNTERLADEN

ONLINE LESEN

DATEIGRÖSSE 9.93 MB
ISBN 9783944690360
AUTOR Otto Bauer
DATEINAME Das Weltbild des Kapitalismus.pdf
VERöFFENTLICHUNGSDATUM 07/01/2020

Klappentext zu „Kapitalismus: “ Warum der Kapitalismus nicht nur die am besten funktionierende, sondern auch die einzig moralische Wirtschaftsordnung ist, erklären Ayn Rand und ihre Mitstreiter Nathaniel Branden, Alan Greenspan und Robert Hessen in diesem Essayband. Otto Bauer: Weltbild d. Kapitalismus - Philosophie d ... streitet die neue Vorstellung von der organischen Entwicklung des Volksgeistes, aus der die Wandlungen des Rechtes hervorgehen. Die Forderung, daß das Reiht der höchstentwickelten kapitalistischen Staaten von den rückständigen übernommen werde, wird abgewiesen mit der Begründung, daß die einzelnen Volksgeister voneinander verschieden seien und darum auch …