Die kulturtouristischen Potentiale einer Region am Beispiel prähistorischer Kulturstätten.pdf

Die kulturtouristischen Potentiale einer Region am Beispiel prähistorischer Kulturstätten

Inhaltsangabe:Einleitung: Spätestens seit den 60er Jahren des 20. Jahrhunderts strömt jedes Jahr in den Sommermonaten eine große Zahl von Urlaubern nach Mallorca und Korsika, die zu einer weitreichenden Veränderung der ursprünglichen Gestalt beider Inseln führen. Welche Strategien können hauptsächlich touristisch orientierte Regionen wie Mallorca und Korsika anwenden, um den Menschenmassen während der Reisezeit Herr zu werden und dabei nicht den Weg der kulturellen Selbstaufgabe zu gehen? Mallorca hat nach dem Zweiten Weltkrieg eine Tourismusmaschinerie aufgebaut, die in allen Bereichen der Öffentlichkeit als negatives Paradebeispiel der Branche dargestellt wird. Erst in den letzten 10-15 Jahren findet ein Umdenken statt, das aufgrund von Identitäts- und Imageproblemen bei Urlaubern wie der einheimischen Bevölkerung hervorgerufen wird. Die ¿Slums der Freizeitarchitektur¿ erfreuen sich nicht mehr gleichbleibender Beliebtheit bei Besuchern und Tourismusmanagern. Verschönerungen, Renovierungen und Restaurierungen, die bis hin zur Sprengung von alten Anlagen führen, sollen das Image der Insel aufpolieren. Eine Diversifizierung des touristischen Angebots ist in Ansätzen zu erkennen, wie z. B. in der 1995 errichteten ersten Berghütte Mallorcas. Doch eine grundlegende Strategie zur Erarbeitung touristischer Alternativen ist nicht zu erkennen. Korsika ist seit dem Beginn seiner touristischen Entwicklung einen anderen Weg als Mallorca gegangen. Obwohl schon in den fünfziger Jahren vom französischen Zentralstaat als Tourismusregion deklariert, hat die Furcht weiter Bevölkerungsteile vor einer ¿Balearisierung¿ der Insel durch internationale Tourismuskonzerne eine Dominanz des massenorientierten Fremdenverkehrs verhindert. Der politische Widerstand gegen den französischen Staat wirkte sich daher auch auf den Tourismussektor aus. Aus diesem Grunde bestehen auf Korsika schon seit einem längeren Zeitraum Ideen und Konzepte, den hauptsächlich küstenorientierten Fremdenverkehr zu diversifizieren. Die Einrichtung des ¿Parc Naturel Regional de la Corse¿ mit zahlreichen Wanderrouten, Klettersteigen, Berghütten und Unterkünften in Dörfern des Hinterlandes oder die Revitalisierung des Bergdorfes Lama als Ort eines bevölkerungsnahen und partizipativen Tourismus sind erste Ansätze zur Stärkung der Binnenregionen. Bisher wurden diese Anstrengungen aber überwiegend im Bereich von Natur, Erholung und Sport unternommen. Kulturspezifische Einrichtungen sind für den [...]

HERUNTERLADEN

ONLINE LESEN

DATEIGRÖSSE 7.56 MB
ISBN 9783838646985
AUTOR Tobias Aufmkolk
DATEINAME Die kulturtouristischen Potentiale einer Region am Beispiel prähistorischer Kulturstätten.pdf
VERöFFENTLICHUNGSDATUM 06/04/2020

2.1 Definition des Kulturtourismus ... Die kulturellen Potenziale Sachsen-Anhalts müssen möglichst vielen Menschen in ... Historische Kulturstätten und herausragende ... Beispiel: (Handbuch für Tourismus 2005, S.82). ... erreichbar, zumal der Harz als führende Region im ... mit prähistorischen Materialien nahe zu bringen. Destinationen können eine Reihe von kulturtouristischen Attraktionen ... am Beispiel der Destination Österreich analysiert werden. ... Dadurch kann ein mögliches nicht ausgeschöpftes Potential ermittelt werden ... für die Eigenart und den Eigenwert einer Region in dem weiten Rahmen ei- ... und Kulturstätte weltweit.51. thematisch touristischer Routen im ländlichen Raum am Beispiel des Projektes ... 184 Umweltgerechter Tourismus in der Region Rheinsberg ... die Vernetzung von touristischem Potential und heimischer Wirtschaft sowie die Sicherung und ... Bodendenkmäler aus prähistorischen wie auch frühchristlichen Zeitabschnitten ...