Jenseits des Geschlechterkampfes.pdf

Jenseits des Geschlechterkampfes

Die feministischen Tendenzen in der Literaturwissenschaft hatten zur Folge, daß die von deutschen Autorinnen in der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts, besonders aber in den letzten drei Jahrzehnten verfaßte Literatur in der Forschung fast ausschließlich aus der feministischen Perspektive betrachtet wird. Dies erweckt den Eindruck, alle deutschen Autorinnen der Zeit hätten in ihren Texten allein die Probleme weiblicher Emanzipation thematisiert. Das Buch zeigt aber, daß bei manchen Autorinnen feministische Postulate gar nicht vorkommen oder deutlich in den Hintergrund treten. Das macht die Notwendigkeit einer anderen, nicht feministischen Annäherung an ihr Werk sichtbar. Zahlreiche Beispiele im Buch beweisen, daß auch Marie Luise Kaschnitz, Gabriele Wohmann und Brigitte Kronauer sich von feministischen (Literatur-)Konzepten distanzieren und in ihre Texte mehrere Aspekte von traditionell bestimmten Weiblichkeitsmustern und Geschlechter-verhält-nissen aufnehmen. Diese Autorinnen bleiben sich bei ihren Reflexionen über weibliche Lebens-zusammenhänge der unausweichlichen Weiterwirkung von sozialen und kulturellen Traditionen bewußt. Die Analyse ihrer Werke und deren Vergleich mit feministischer Literatur verdeutlichen die Vielschichtigkeit der literarischen Arbeit von Frauen.

HERUNTERLADEN

ONLINE LESEN

DATEIGRÖSSE 5.43 MB
ISBN 9783861103455
AUTOR Ruta Eidukeviciene
DATEINAME Jenseits des Geschlechterkampfes.pdf
VERöFFENTLICHUNGSDATUM 01/05/2020

An Orten leben nicht nur Ameisen und Zauneidechsen, sondern auch Menschen. Christoph Geiser ist einsam unterwegs, verfehlt Orte, Beziehungen, huscht vorbei, reflektiert. Im Hintergrund das Thema der gesellschaftlichen Stigmatisierung von Gleichgeschlechtlichkeit und nicht erfüllbaren Begierden. Sein Buch „Verfehlte Orte“ (Secession) legt fünf Erzählungen dazu vor. Paul Ignaz Vogel Geschlechterkampf im Städel Museum „Geschlechterkampf. Franz von Stuck bis Frida Kahlo“ – Ein Digitorial des Städel Museums zu kontroversen künstlerischen Positionen zum Thema männliche und weibliche Identität!