Homosexualität und Right-Wing-Authoritarianism. Vorurteile gegenüber Homosexuellen als überdauernde Einstellung oder als Reaktion?.pdf

Homosexualität und Right-Wing-Authoritarianism. Vorurteile gegenüber Homosexuellen als überdauernde Einstellung oder als Reaktion?

Studienarbeit aus dem Jahr 2015 im Fachbereich Psychologie - Sozialpsychologie, Note: 1,0, Technische Universität Chemnitz (Psychologie), Veranstaltung: Seminar Intergruppenkonflikte, Sprache: Deutsch, Abstract: In der vorliegenden Arbeit beschäftige ich mich angesichts der Legalisierung der gleichgeschlechtlichen Ehe in den USA mit dem Intergruppenkonflikt zwischen Homosexuellen und autoritären Personen. Schwule und Lesben sind weltweit Diskriminierung und der Verweigerung einer Gleichbehandlung ausgesetzt.Dieses Verhalten kann über den Right-Wing-Authoritarianism (RWA) nach Altemeyer erklärt werden. Dabei gehe ich zunächst grundlegend auf das Konzept dieses Personenmerkmals und auch auf die autoritäre Reaktion nach Oesterreich ein. Anschließend beschreibe ich, warum gerade Homosexuelle Vorurteile hervorrufen. Diese sind vermutlich auf scheinbare Werteverletzungen und auf die negativen Einstellungen von Autoritäten, die autoritäre Personen übernehmen, zurückzuführen.Im Anschluss stelle ich ein eigenes Forschungsdesign vor, um die gemeinsamen Auswirkungen der Salienz familiärer Werte und RWA auf Vorurteile zu untersuchen.Am Ende wird kurz auf die Beschränkung persönlichkeitsorientierter Ansätze sowie auf die mögliche positive Rolle von Autoritäten bei der Reduktion von Vorurteilen eingegangen.

HERUNTERLADEN

ONLINE LESEN

DATEIGRÖSSE 2.64 MB
ISBN 9783668250819
AUTOR Daniela Eileen Lippoldt
DATEINAME Homosexualität und Right-Wing-Authoritarianism. Vorurteile gegenüber Homosexuellen als überdauernde Einstellung oder als Reaktion?.pdf
VERöFFENTLICHUNGSDATUM 05/01/2020

Die Verfolgung Homosexueller in der Zeit des ...